TuS Bramsche - TSV Wallenhorst 8:8

Eine, mit Verletzungspech behaftete Saison, wurde mit dem 8:8-Remis beim TuS Bramsche erfolgreich beendet. Damit konnte man mit einem Punkt Vorsprung den Titel in der 2. Bezirksklasse Osnabrück-Nord erringen. Durch die Siege im Doppel von K.-P. Pigors/J. Czirpek und M. Czirpek/J. Niemeyer ging man mit 2:1 in Führung. Der Gastgeber gewann danach beide Einzel im oberen Paarkreuz zur 3:2-Führung. J. Niemeyer glich zum 3:3 aus C. Naumann holte für den TSV die Führung zum 4:3 zurück. Anschließend gerieten die Wallenhorster mit 4:7 ins Hintertreffen. Die Truppe ließ sich aber nicht klein kriegen und glich durch C. Naumann, J. Niemeyer und J. Czirpek zum 7:7 aus. Im letzten Einzel hieß es dann 8:7 für die Bramscher. Das Abschlussdoppel M. Czirpek/J. Niemeyer hatte danach aber keine Mühe mit einem deutlichen Dreisatzsieg den wichtigen 8:8-Ausgleich zu erzielen. Damit war die Meisterschaft perfekt.

SV Nortrup - TSV Wallenhorst 9:6

Im vorletzten Spiel gab es beim SV Nortrup mit 6:9 die zweite Saisonniederlage. Aufgrund der Verletztenliste ist dies noch ein gutes Resultat. Durch die Doppelerfolge von Martin Czirpek/Jörg Niemeyer und Carsten Naumann/Arne Wiemann ging der TSV zunächst mit 2:1 in Führung. Danach glich der Gastgeber kampflos zum 2:2 aus. Bis zum 4:4 – Siege durch M. Czirpek und C. Naumann – blieb die Partie ausgeglichen. Danach erhöhte die Heimmannschaft auf 7:4, wobei ein Spiel wiederum kampflos an den Gastgeber ging. Durch C. Naumann und J. Niemeyer konnte der TSV noch einmal auf 6:7 verkürzen. Die nächsten beiden Spiele holten sich aber die Nortruper zum 9:6-Gesamtsieg. Damit kamen sie bis auf zwei Punkte an den Tabellenführer TSV Wallenhorst heran.  

TSV Wallenhorst - SC Schölerberg 9:6

Zwei Tage später empfing man den SC Schölerberg, der mit den ersten Sechs antrat. Die Heimmannschaft musste auf M. Wallenhorst verzichten. Zu Beginn lief es sehr gut. Die Doppel brachten zunächst durch die Erfolge von M. Czirpek/J. Niemeyer und K.-P. Pigors/A. Wiemann eine 2:1-Führung. Diese wurde dann durch K.-P. Pigors, M. Czirpek, C. Naumann, J. Niemeyer und A. Wiemann auf 7:1 ausgebaut. Die Gäste verkürzten danach auf 3:7, bevor erneut M. Czirpek auf 8:3 erhöhte. Der SC Schölerberg ließ aber nicht locker und kam auf 6:8 heran. Der noch jugendliche Ersatzspieler Benito Manocchio war dann der Matchwinner zum 9:6-Endstand. Mit 3:1-Sätzen besiegte er seinen Gegner und hielt dadurch das Team weiterhin auf Meisterschaftskurs.

TSV Wallenhorst - TSG Burg Gretesch 9:3

Es stand das Heimspiel gegen die TSG Burg Gretesch auf dem Programm. Es waren erneut die Doppel (M. Czirpek/J. Niemeyer, K.-P. Pigors/A. Wiemann und M. Wallenhorst/C. Naumann) die den TSV mit 3:0 in Führung brachten. Anschließend erhöhte K.-P. Pigors noch auf 4:0, ehe der Gast auf 1:4 verkürzen konnte. Danach gewannen M. Wallenhorst, C. Naumann und J. Niemeyer zu einer beruhigten 7:1-Führung Gretesch kam noch einmal auf 3:7 heran, doch M. Czirpek und erneut M. Wallenhorst punkteten dann zum 9:3-Endstand. Dies war ein weiterer Schritt zum Titel, zumal der ärgste Verfolger SV Nortrup an diesem Wochenende einen Punkt abgab.

SV Hesepe/Sögeln - TSV Wallenhorst 7:9

Im schweren Auswärtsspiel beim Tabellendritten SV Hesepe/Sögeln waren die Doppel der Garant zum knappen 9:7-Erfolg. Zu Beginn wurden alle drei Doppel – K.-P. Pigors/A. Wiemann, M. Czirpek/J. Niemeyer und M. Wallenhorst/C. Naumann – zur 3:0-Führung gewonnen. Diese Führung hielt aber nicht lange, denn der Gastgeber konnte zum 3:3 ausgleichen. M. Wallenhorst gewann danach zum 4:3 und J. Niemeyer noch zum 5:4, bevor die Hausherren mit 7:5 in Führung gingen. Der TSV ließ aber nicht locker und holte sich durch C. Naumann, J. Niemeyer und A. Wiemann die Führung zum 8:7 zurück. Es folgte ein abwechslungsreiches Abschlussdoppel, welches letztendlich die Wallenhorster Paarung M. Czirpek/J. Niemeyer im fünften Satz mit 11:8 zum vielumjubelten 9:7-Endstand für sich entscheiden konnte. Dies war ein weiterer wichtiger Schritt zum Meistertitel.

VfR Voxtrup - TSV Wallenhorst 3:9

Vom ersatzgeschwächten Tabellenvorletzten VfR Voxtrup kehrte der TSV mit einem 9:3-Erfolg zurück. Dabei musste Wallenhorst auch auf zwei Stammspieler verzichten. Die Doppel brachten zunächst durch die Siege von M. Czirpek/J. Niemeyer und M. Wallenhorst/A. Wiemann eine 2:1-Führung. Der Gastgeber glich durch seine Nr. 1 noch zum 2:2 aus, ehe der TSV durch K.-P. Pigors, J. Niemeyer, M. Wallenhorst, Dennis Kolde (im fünften Satz mit 13:11) und A. Wiemann auf 7:2 davonzog. Es folgte dann das 3:7 für die Heimmannschaft, doch M. Czirpek und M. Wallenhorst erzielten durch ihre Siege den 9:3-Endstand. Damit bleibt das Team weiter auf Meisterschaftskurs.

TSV Wallenhorst - BW Hollage II 9:5

Man empfing zum Ortsderby den Tabellenletzten  BW Hollage II. Die Party verlief zunächst sehr zäh, denn bis zum 5:5 hielten die Gäste gut mit. Nach den Doppeln stand es zunächst durch die Siege von M. Czirpek/J. Niemeyer und M. Wallenhorst/C. Naumann 2:1 für die Heimmannschaft. In den folgenden Einzeln des oberen Paarkreuzes setzten sich dann die Hollager zur 3:2-Führung durch. M. Wallenhorst glich danach aus und C. Naumann sowie J. Niemeyer brachten ihr Team mit 5:3 in Front. Zwei weitere Erfolge der Gäste bedeuteten den erneuten Ausgleich. In einem hart umkämpften Fünfsatzspiel (mit 11:9 im entscheidenden Satz) brachte M. Czirpek seine Mannschaft auf die Siegerstraße. M. Wallenhorst, C. Naumann und J. Niemeyer nahmen diese Vorlage auf und erzielten durch ihre Siege den 9:5-Endstand. Ein hartumkämpfter Sieg war unter Dach und Fach.

VfL Osnabrück - TSV Wallenhorst 4:9

Auch im zweiten Rückrundenspiel gab es beim VfL Osnabrück einen 9:4-Sieg. Durch die Doppelerfolge von Arne Wiemann/K.-P. Pigors und M. Czirpek/J. Niemeyer führte man bereits mit 2:1, bevor sich M. Czirpek im fünften Satz mit 16:14 gegen die Nr. 1 des Gastgebers zum 3:1 durchsetzte. Der VfL verkürzte auf 2:3, doch C. Naumann, M. Wallenhorst, A. Wiemann und J. Niemeyer brachten danach ihre Mannschaft mit 7:2 in Führung. Danach gewann die Heimmannschaft zum 3:7, Wallenhorst konterte durch M. Czirpek (erneut im fünften Satz mit 12:10) zum 8:3 und der VfL kam noch auf 4:8 heran. Dann machte C. Naumann mit seinem Erfolg den 9:4-Gesamtsieg perfekt. Ein kleiner weiterer Schritt zur Meisterschaft.